Die Schwangerschaft sollte eine Zeit voller Vorfreude sein. Bald steht die Geburt Deines Kindes an und ein neuer Lebensabschnitt beginnt. Doch bevor das neue Leben die Welt betritt, musst Du eine Phase voller Veränderungen durchleben. Die Schwangerschaft stellt Körper und Geist vor ganz neue Herausforderungen. Neben der Freude und den positiven Veränderungen werden auch negative Aspekte in Erscheinung treten. Übelkeit und Unwohlsein sind nichts Ungewöhnliches.

Möchtest Du diesen Beschwerden auf natürliche Weise entgegentreten, ist die Akupressur ein geeignetes Mittel. Ganz ohne Medikamente wird es Dir gelingen Dein Wohlbefinden zu steigern.

Wie die Akupressur in der Schwangerschaft hilft und diese unterstützt, erfährst Du in diesem Ratgeber.

Die Akupressur erläutert

Bei der Akupressur handelt es sich um eine traditionelle Technik der chinesischen Medizin. Diese geht davon aus, dass der Körper von zahlreichen Energielinien durchzogen wird. Die Energie beeinflusst die Körperfunktionen und das Wohlbefinden. Kommt es zu einer Blockade und Störung des Energieflusses, äußert sich dies in bestimmten Beschwerden.

Deine Aufgabe ist es nun, den Energiefluss wieder in das optimale Gleichgewicht zu bringen. Dies gelingt, indem Du die Blockaden löst. Über einen sanften Druck und einer Stimulation der Akupressurpunkte bewirkst Du einen besseren Energiefluss. Die Beschwerden gehen zurück und Dein Wohlbefinden nimmt zu.

Bist Du nicht von den Energielinien, welche auch als Meridiane bezeichnet werden, überzeugt, dann lässt sich dies heutzutage mit der Durchblutung erklären. Wissenschaftlich ist die Wirkung der Akupressur belegt und Forscher gehen davon aus, dass dies mit der Förderung der Durchblutung zusammenhängt. Somit besteht ein realer Zusammenhang zwischen der körperlichen Leistungsfähigkeit und den Akupressurpunkten.

Ausführung

Letztes Trimester - Akupressur
Befindest Du Dich im letzten Trimester, dann führe die Akupressur lieber im Liegen durch

Die Schwangerschaft stellt eine besondere Beeinträchtigung dar. Daher musst Du auch bei der Akupressur auf die Bedürfnisse eingehen. Falls Du Dich im letzten Trimester befindest, wird es für Dich wahrscheinlich leichter sein, wenn Du die Akupressur im Liegen ausführst.

Lege Dich auf eine weiche Unterlage und führe eine Entspannung herbei. Atme tief ein und aus, um zur Ruhe zu kommen. Danach kannst Du beginnen die passenden Akupressurpunkte zu finden.

Je nach Beschwerden ist die Stimulation der spezifischen Akupressurpunkte notwendig. Den Druck übst Du mit Daumen oder Finger aus und hältst ihn für einige Sekunden bis wenige Minuten. Der Druck sollte nicht schmerzhaft sein, kann aber zunächst als unangenehm empfunden werden.

Massiere sanft mit den Fingerspitzen den entsprechenden Akupressurpunkt und Du wirst zügig die Wirkung spüren. Schaffe am besten eine ruhige Umgebung, lege entspannende Musik auf und nimm Dir Zeit für Dich. Dann wirst Du für diesen Moment den Stress hinter Dich lassen und einen Zustand der Entspannung erreichen. Achte darauf, dass Deine Fingernägel nicht zu lang sind, um keine Verletzungen hervorzurufen.

Die Intensität des Drucks richtet sich anhand Deiner Beschwerden. Die Akupressur sollte keine zusätzliche Belastung darstellen. Es kann aber vorkommen, dass bei einem Druck auf den Akupressurpunkt dies als leicht schmerzhaft wahrgenommen wird. Gehe möglichst sanft vor und überschreite Deine Schmerzgrenze nicht. Ein Druck von 30 Sekunden ist meist ausreichend, um den gewünschten Effekt zu erzielen.

Um eine Wirkung am gesamten Körper zu erreichen, kannst Du eine Akupressurmatte verwenden. Diese besteht aus einer Vielzahl von Spitzen, welche auf Deinen Körper einwirken. Empfindest Du die Anwendung als zu intensiv, kannst Du ein Handtuch verwenden, um den Druck abzumildern. Nutze von Beginn der Schwangerschaft an die Akupressurmatte, um das Auftreten der typischen Beschwerden zu verhindern.

Wirkung der Akupressur in der Schwangerschaft

Möchtest Du spezifischen Symptomen entgegenwirken, stehen Dir hierfür gewisse Akupressurpunkte zur Verfügung. Während der Schwangerschaft solltest Du Dich auf die folgenden Punkte konzentrieren und diese regelmäßig massieren.

Übelkeit

Die Mehrheit der Frauen ist während der Schwangerschaft von einer Übelkeit betroffen. Diese äußert sich vor allem am Morgen nach dem Aufstehen und stellt eine große Beeinträchtigung beim Start in den Tag dar.

Möchtest Du beschwerdefrei den Morgen verbringen, eignet sich hierfür ein Punkt in der Nähe des Handgelenks. Lege Deinen Daumen in die Handgelenksfalte. Gehe dann zwei Daumenbreiten nach oben in Richtung des Ellbogens. Nun bist Du auf dem passenden Akupressurpunkt, um die Übelkeit zu lindern. Übe für ca. 4 Minuten einen sanften Druck aus. Im Anschluss sollte eine Erleichterung spürbar sein.

Tritt die Übelkeit regelmäßig auf, kannst Du dieser mit dem Tragen eines Akupressur Armbands entgegenwirken. Dieses legst Du um das Handgelenk, um dauerhaft den Punkt zu stimulieren.

Sodbrennen

Schwangerschaft - Sodbrennen
Die Akupressur ist gut geeignet, um dem Sodbrennen in der Schwangerschaft entgegenzuwirken

Der Hormonhaushalt unterliegt während der Schwangerschaft einer stetigen Veränderung. Damit einher geht nicht nur die Übelkeit, sondern auch das Sodbrennen. Der Magen steht unter einem höheren Druck und muss die größere Belastung aushalten. Besonders im letzten Trimester sind diese Beschwerden stark zu spüren.

Um das Sodbrennen zu lindern, kannst Du den Punkt oberhalb Deines Bauchnabels knapp unter dem Ende Deines Brustknochens massieren. Ein leichter Druck oder sanftes Vibrieren führt zu einer Verbesserung des Sodbrennens.

Geburtsunterstützung

Den Abschluss der Schwangerschaft stellt die Geburt dar. Auch bei dieser kannst Du die Akupressur einsetzen, um die Geburt zu unterstützen. Achte jedoch darauf, dass Du genau die Punkte triffst. Andernfalls könntest Du verfrüht die Wehen auslösen.

Um die Schmerzen während der Geburt zu lindern, kann Dein Partner einen leichten Druck auf Punkte der Schultermuskulatur ausüben. Zwischen Schulter und Halsansatz liegen diese Akupressurpunkte, welche gleichzeitig stimuliert werden können. Dies reduziert die Schmerzen und vermindert den Stress.

Ein weiterer Punkt, um die Wehenschmerzen zu lindern, befindet sich auf dem Muskel, zwischen Daumen und Zeigefinger. Stimuliere den Punkt in dieser Falte, um die Stressbelastung zu lindern.

Verkrampft Dein Uterus und treten dort vermehrt Schmerzen auf, kann Dein Partner ebenfalls für Abhilfe sorgen. Hierfür wird der Bereich um das Kreuzbein abgetastet. An den Punkten, wo der Schmerz am Größten ist, sollte der Druck ausgeübt werden. Dies hilft Dir zurück zur Entspannung zu finden.

Die Akupressur für eine angenehme Schwangerschaft

Die Akupressur ist eine vielfältige Technik, um auf Deinen Körper einzuwirken. Kriegst Du während der Nacht kaum ein Auge zu, kannst Du die Akupressur gegen Schlafstörungen einsetzen, um wieder die benötigte Erholung zu erfahren.

Gehe während der Schwangerschaft eher behutsam vor und übe nur einen sanften Druck aus. Dann wird es Dir problemlos gelingen, die Beschwerden zu lindern und Dich auf den neuen Lebensabschnitt zu freuen.

Weitere Artikel