Leidest Du unter Kopfschmerzen oder möchtest Du Dich von dem Stress des Alltags erholen, kommt eine Kopfmassage gerade richtig. Die indische Kopfmassage fokussiert sich auf den hinteren Bereich des Nackens und Gesichtes. Damit die Massage angenehm auf der Haut ist, verwendet der Masseur ein erwärmtes Massageöl, welche er auf die Finger aufträgt.

Erfahre, wie die indische Kopfmassage durchgeführt wird und wobei sie Dir Linderung verschafft.

Indische Kopfmassage erläutert

Die indische Kopfmassage wird teilweise auch mit einer ayurvedischen Massage gleichgesetzt. Beide Begriffe dienen als Bezeichnung für Kopfmassagen, die aus dem indischen Raum stammen. Bei der indischen Variante wird jedoch stärker mit Öl gearbeitet. Daher ist der Effekt vergleichbar mit einer Ölmassage, welche vor allem entspannend wirkt.

Zum Einsatz kommen bei dieser Massageform spezielle Kräuteröle. Diese werden zu Beginn erwärmt und auf die Kopfhaut, dem Hals und den Nacken massiert. In dieser Weise kann auch das Gesicht massiert werden, wenn dieses ein Bestandteil der Kopfmassage sein soll.

Grundlage der indischen Kopfmassage ist die Lehre der Ayurveda. Nach dieser wird der Körper von Energiepunkten durchzogen. Durch die Stimulation der Nervenpunkte wird der Energiefluss angeregt und eine spezielle Wirkung erzielt. Dies kann etwa die Organe oder das Nervensystem betreffen.

Wird eine Gesichtsmassage ausgeführt, findet diese meist im Anschluss an die indische Kopfmassage statt. Diese beiden Massageformen sind voneinander abzugrenzen und beinhalten eigenständige Techniken und Vorgehensweisen.

Wirkung

Massage gegen Kopfschmerzen
Die Massage hilft gegen Kopfschmerzen und Migräne

Die indische Kopfmassage kann bei verschiedenen Beschwerden und zur Verbesserung des Erscheinungsbildes eingesetzt werden. Somit ist sie vermehrt auch Bestandteil von Beauty-Behandlungen.

Durch die Massage wird die Durchblutung gefördert. Dies ist vor allem positiv, wenn Du unter Kopfschmerzen oder einer Migräne leidest. Denn diese beruhen oftmals darauf, dass der Blutfluss gestört ist. Mit gezielten Handgriffen und der Stimulation bestimmter Punkte lässt sich die Durchblutung verbessern und die Kopfschmerzen gehen zurück. Auch die Wärme des Massageöls trägt zu dieser Wirkung bei.

Ist die Gesundheit der Kopfhaut gestört, wird sich dies in einem Juckreiz bemerkbar machen. Leidest Du etwa unter einem hohen Stress, wird die Kopfhaut austrocknen und der Juckreiz einsetzen. Mit der Massage wird die Versorgung mit Nährstoffen gefördert und der Juckreiz geht zurück.

Auch bei Beschwerden der Nebenhöhlen ist die indische Kopfmassage in Verbindung mit einer Gesichtsmassage hilfreich. Durch das Einwirken des verwendeten Kräuteröls können die Nebenhöhlen befreit werden und Du besser atmen.

Aus kosmetischer Sicht nützlich ist die Wirkung vor allem bezüglich eines Haarausfalls. Beruht der Haarausfall nicht auf genetischen Ursachen, sondern weil Du einer zu hohen Stressbelastung ausgesetzt bist, wird die Massage eine wunderbare Wirkung entfalten. Die Nährstoffe gelangen besser in die Haarwurzel und dies sorgt für ein gesünderes Wachstum der Haare.

Nicht nur der Haarausfall, auch eine vermehrte Bildung von Schuppen kann das Erscheinungsbild trüben. Die indische Kopfmassage trägt aber auch an diesem Punkt zu einer Verbesserung bei. Du wirst ganzheitlich die Kopfhaut und das Haar stärken. Dadurch lassen sich kleinere Makel beheben und Du wirst gesünder erscheinen.

Anwendung

Hier eine Variante, wie es im Original aussehen kann

Vor dem Beginn der eigentlichen Massage muss sichergestellt werden, dass genügend Massageöl vorhanden ist. Dies muss auf eine angenehme Temperatur erwärmt werden und dann kann es mit der eigentlichen Anwendung losgehen. Im Gegensatz dazu wird bei der Kopfmassage nach Ayurveda eher ein kühlendes Öl eingesetzt.

Die eigentliche Massage fokussiert sich nur auf die Kopfhaut. Die Haare werden nicht massiert oder mit Öl eingerieben. Aufgrund des reichlichen Massageöls empfiehlt es sich eine geeignete Unterlage zu verwenden. Hierfür gibt es auch spezielle Massageliegen, die so geformt sind, dass die Seiten etwas höher sind und das Öl nicht über die Ränder fließt.

Zu Beginn konzentriert sich der Masseur noch eher auf den Bereich der Schultern und des Nackens. Mit einem sanften Druck wird die Muskulatur gelockert und die erste Entspannung eingeleitet. Das Öl wird hierbei bereits großzügig verwendet.

Anschließend arbeitet sich der Masseur in die obere Region des Kopfes vor. Der Hals und die Ohren werden massiert und wiederum eingeölt. Damit wurde eine entspannte Grundlage für die indische Kopfmassage gelegt.

Nun beginnt die eigentliche Massage der Kopfhaut. Hierbei werden die Finger sanft in kreisenden Bewegungen über die Kopfhaut geführt. Mit der Zeit kann der Druck so weit erhöht werden, wie es für den Partner noch angenehm ist. Wichtig ist, dass die gesamte Kopfhaut massiert wird. Bei regelmäßigen Migräneattacken oder Kopfschmerzen ist es ratsam, den Schläfenbereich vermehrt zu massieren.

Nach den kreisenden Bewegungen mit den Fingern kann zur nächsten Technik übergegangen werden. Das Haar wird sanft nach oben gezupft und wieder fallen gelassen. Dies sollte sich angenehm anfühlen und nicht schmerzhaft sein. Mit einer Kopfmassage Spinne kannst Du einen ähnlichen Effekt erzielen. Fahre mit den gespreizten Fingern in einer Zick-Zack Bewegung durch die Haare. Damit wurde eine komplette Kopfmassage durchgeführt, die sowohl Körper als auch Geist anregt.

Im Anschluss sollte das Haar gründlich gewaschen werden. Das Massageöl ist zwar förderlich, sollte aber nicht im Haar verbleiben.

Mit der indischen Kopfmassage zur Entspannung finden

Bei Kopfschmerzen und Migräne ist eine Nackenmassage eine gute Möglichkeit, um diese Beschwerden zu lindern. Eine bessere Durchblutung und eine ganzheitliche Wirkung verspricht auch die indische Kopfmassage.

Mit einem sanften Druck wird die Kopfhaut stimuliert und eine anregende Wirkung erzielt. Vertraue dieser Technik, um die Haare besser mit Nährstoffen zu versorgen und Kopfschmerzen zu lindern. Praktisch ist auch die Anwendung einer Nacken Hängematte, um der Muskulatur die notwendige Entspannung zu gönnen.