Bemerkst Du, dass Du unbewusst mit Deinen Zähnen knirschst und der Kiefer stark zusammengepresst wird? Vor allem nachts kann dieses Phänomen auftreten und wird von Dir mitunter gar nicht wahrgenommen. Morgens fühlst Du Dich allerdings wenig ausgeruht und Dein Kiefer wird von der nächtlichen Anstrengung gezeichnet sein.

Möchtest Du für eine Entspannung des Kiefers sorgen, solltest Du zunächst die Ursachen herausfinden und danach gezielt die Muskulatur bearbeiten. Wie Du den Kiefer entspannst, erfährst Du in diesem Ratgeber.

Weshalb verspannt Dein Kiefer?

Der verspannte Kiefer und das Aufeinanderpressen des Kiefers wird als Bruxismus bezeichnet. Eine handvoll Ursachen können dazu führen, dass die Muskulatur verspannt und verkrampft.

Orthopädische Gründe

Eine Ursache könnte darin liegen, dass die Kiefergelenke nicht ordentlich funktionieren. Im Normalfall sollten ein Zusammenbiss des Kiefers auftreten, in welchem die Zähne des Unter- und Oberkiefers entspannt aufeinanderliegen.

Besteht aber zu wenig Platz, reiben die oberen und unteren Zahnreihen reiben gegeneinander, was den Muskeltonus erhöhen. Als Folge davon tritt eine Überlastung des Kiefergelenks auf und eine Verspannung der Muskulatur entsteht.

Mentale Belastung

Eine der häufigsten Ursachen für den verspannten Kiefer wird jedoch in der mentalen Belastung zu finden sein. Stehst Du im Beruf und Alltag unter einer hohen Anspannung, kann sich dies direkt auf die Kiefermuskulatur übertragen. Ist Dein Beruf sehr fordernd, wird dies zu einem erhöhten Stress führen. Was zunächst noch positiv ist und zu einer höheren Leistungsfähigkeit führt, kann schnell ins Gegenteil verkehren. Treten keine Entspannungsphasen auf, ist die Gefahr hoch, dass Deine Muskulatur verspannt. Häufig geht dies vom Nacken und Schulterbereich aus und überträgt sich von dort auf den Kiefer.

Das Zähneknirschen kann auch als direktes Symptom des Stress gewertet werden. Über den ständigen Druck versucht sich der Körper der Anspannung zu entledigen und ein Ventil zu finden. Besser ist es, wenn Du andere Wege findest, um den Stress zu lindern. Sport stellt eine gute Möglichkeit dar, damit der Stress sich über den gesamten Körper „entlädt“, anstatt sich nur in der Kiefermuskulatur zu äußern.

Kaffee und Nikotin

Kaffee - Verspannter Kiefer
Der Kaffee kann eine Ursache des verspannten Kiefers sein

Um morgens so richtig in Fahrt zu kommen und den Tag zu beginnen, gehört der Kaffee für viele Personen zum festen Morgenritual dazu. Was sich zunächst als hilfreich anfühlt, kann jedoch mit einigen Nebenwirkungen verbunden sein.

Das Koffein besitzt eine Wechselwirkung mit biochemischen Botenstoffen, wie etwa Dopamin, Serotonin und Adrenalin. Der Konsum des Kaffees kann dieses Gleichgewicht durcheinander bringen und die neuralen Strukturen beeinflussen. Die Muskulatur steht unter einem höheren Muskeltonus und ist weniger in der Lage sich zu entspannen.

Diese Effekte treten nicht nur beim Koffein, sondern auch beim Nikotin und dem Alkohol auf. Teilweise können auch Medikamente diese Nebenwirkung beinhalten. Lege daher einen großen Wert auf einen gesunden Lebensstil und vermeide diese „Alltagsdrogen“. Sie besitzen einen höheren negativen Effekt auf Deinen Körper, als Dir wahrscheinlich bewusst ist.

Welche Symptome treten auf?

Dass der Kiefer unter den Verspannungen leidet, äußert sich auf verschiedene Weise. Gerade wenn das nächtliche Zahnpressen bei Dir auftritt, solltest Du prüfen, ob die folgenden Symptome auftreten und eine Ursache für den verspannten Kiefer sind.

Am deutlichsten wirst Du morgens die Schmerzen der Kiefermuskulatur und der Zähne bemerken. Der ständige Druck sorgt dafür, dass die Muskulatur erschöpft und die Zähne von Schmerzen geplagt werden.

Ist die Muskulatur in Mitleidenschaft gezogen worden, kann eine Blockade des Kiefergelenks auftreten. Es läuft nicht mehr flüssig und beim Schließen bzw. Öffnen des Mundes entsteht ein lautes Knacken.

Begleitet werden kann die Beeinträchtigung der Muskulatur von Kopfschmerzen und Migräne. Insbesondere wenn der Kiefer aufgrund von Nackenverspannungen in Mitleidenschaft gezogen wird, ist ein Auftreten der Kopfschmerzen wahrscheinlich. Dann tritt eine Sauerstoffunterversorgung ein, welche nicht nur die mentale Leistungsfähigkeit beeinträchtigt, sondern zu den Kopfschmerzen führt.

Ebenso können die Kieferverspannungen zu weiteren „unspezifischen“ Symptomen, wie etwa dem Tinnitus oder Sehstörungen führen. Treten diese Beschwerden gehäuft am Morgen auf, solltest Du nachprüfen, ob diese aufgrund des Bruxismus in Erscheinung treten.

Nutze diese Maßnahmen, um Deinen Kiefer zu entspannen

Der verspannte Kiefer stellt eine höhere Beeinträchtigung dar, als Dir möglicherweise bewusst ist. Er ist nicht nur von der erschöpften Muskulatur gekennzeichnet, sondern weist weitere Symptome auf, die Deine Lebensqualität mindern. Mit den folgenden Maßnahmen bist Du selber in der Lage etwas gegen diese Probleme zu unternehmen und eine Entspannung Deines Kiefer herbeizuführen.

Massage des Kiefermuskels

Massage Kiefermuskel
Übe einen sanften Druck auf Deinen Kiefermuskel aus

Eine Massage ist ideal dafür geeignet, die Anspannung aus der Muskulatur zu nehmen. Ähnlich wie bei einer Shiatsu-Massage übst Du auch auf Deine Kiefermuskulatur einen gewissen Druck aus.

Der Kaumuskel verläuft vom unteren Kieferbereich bis zum Jochbein. Ihn kannst Du relativ gut mit den Fingern ertasten und auf ihm entlanglaufen. Übe mit Deinen Fingern auf beiden Seiten des Kiefers einen leichten Druck auf den Muskel aus.

Öffne leicht den Mund und spüre, wie der Muskel sich weiter anspannt. Bearbeite mit einem leichten Druck nun den gesamten Kaumuskel. Verändere die Intensität und erfahre, wie sich Dein Gefühl verändert. Diese Massage kann zu Beginn noch etwas schmerzhaft sein, doch sollte schnell in ein angenehmeres Gefühl übergehen.

Zungenbewegung

Mit der Zunge bist Du ebenfalls in der Lage die Muskulatur zu entspannen. Eine einfache Übung besteht in dem Zählen der Zähne. Nutze dafür Deine Zunge und taste zunächst die obere Zahnreihe ab. Beginne bei den hinteren Backenzähnen im rechten Bereich und bewege die Zunge Schritt für Schritt zur anderen Seite des Kiefers. Danach wiederholst Du die Bewegung von der gegenüberliegenden Seite.

Merkst Du dabei bereits einen Unterschied und die Zählrichtungen fühlen sich unterschiedlich an? Dies kann ein deutlicher Hinweis dafür sein, dass eine Seite von den Verspannungen betroffen ist. Zähle sowohl die obere als auch untere Zahnreihe mit der Zunge ab und entspanne auf diese Weise den Kiefer.

Kiefer öffnen und schließen

Du solltest ein gutes Gefühl für Deine Muskulatur entwickeln. Daher kann es hilfreich sein, wenn Du diese Übung mit geschlossenen Augen durchführst.

Die Ausführung ist relativ simpel. Du öffnest und schließt Deinen Unterkiefer mit einer langsamen aber stetigen Bewegung. Achte darauf, wie sich die Bewegung anfühlt und ob Schmerzen auftreten.

Liegt eine Blockade vor, wird es Dir kaum möglich sein den Kiefer zu öffnen. Gehe in diesem Fall geduldig vor. Halte den Mund solange geöffnet, bis der Unterkiefer von allein nachgibt. Es wird etwas Anstrengung brauchen, um den Kiefer geöffnet zu halten, aber er wird sich allmählich weiter öffnen. Schließe danach den Mund und massiere das Kiefergelenk. Wiederhole diese Übung und es wird Dir in Zukunft leichter gelingen, die Blockade zu überwinden.

Stress abbauen

Bei den Ursachen für den verspannten Kiefer wurde bereits erwähnt, dass der Stress ein großer Einflussfaktor ist. Daher solltest Du diesen auch bei der Behandlung des Kiefers nicht außer Acht lassen. Integriere Entspannungstechniken in Deinen Alltag, um den Stress zu lindern.

Wichtig ist hierbei, dass Du strukturiert vorgehst und mehr Zeit für Dich gewinnst. Erstelle Dir einen Plan mit den anfallenden Aufgaben und arbeite die Liste so effektiv wie möglich ab. Dadurch gehst Du organisierter vor und wirst nicht vor unlösbaren Aufgaben gestellt.

In Deinem Plan solltest Du auch einen Zeitraum festhalten, welcher nur Dir zur Verfügung steht. Jeden Tag nimmst Du Dir Zeit für Dich und förderst Deine mentale Gesundheit. Optimal geeignet sind dafür zum Beispiel Meditationstechniken oder andere Entspannungsmaßnahmen. Du kannst beispielsweise eine Whirlpoolmatte oder ein Fußmassagegerät verwenden, um vom stressigen Alltag abzuschalten.

Erholsamer Schlaf

Schlaf - Kiefer
Ein erholsamer Schlaf wird den Stress und die Anspannung verringern

Der Schlaf besitzt ebenso einen hohen Einfluss auf Körper und Geist. Stehst Du unter Stress, wirst Du abends kaum in den Schlaf finden und wach im Bett liegen bleiben. Morgens erhältst Du gleich doppelt die Quittung, indem Dein Kiefermuskel schmerzt und Du von der Müdigkeit geplagt bist.

Sorge für eine gründliche Schlafhygiene, um erholsam die Nacht zu verbringen. Dazu gehört, dass Du auf das Smartphone verzichtest, keinen Alkohol trinkst und Dich generell abends entspannst. Dann wirst Du leichter einschlafen und während der Nacht die notwendige Erholung erfahren.

Die Kiefermuskulatur entspannen

Die verspannte Muskulatur im Kiefer kann für eine Reihe von Beschwerden verantwortlich sein. Indem Du gezielt auf diese einwirkst, wirst Du spüren, wie Deine Lebensqualität profitiert.

Massiere den Muskel, lindere den Stress und achte auf einen gesunden Lebensstil, damit die Verspannung zurückgeht. Dann wirst Du morgens viel erholter in den Tag starten und leichter mit den anfallenden Aufgaben umgehen.