Verwöhne mit diesen Massagekerzen Deinen Partner

Kerzen sind schön anzuschauen und das Flackern der Flamme trägt bereits zur Entspannung bei. Massagekerzen sind jedoch deutlich vielseitiger einsetzbar und sie dienen nicht der Dekoration.

Die Massagekerzen eignen sich, um das entstehende flüssige Wachs auf die Haut aufzutragen. Die Wärme wirkt nicht nur entspannend, sondern kann auch dem erotischen Vorspiel dienen. Wie Du diese speziellen Kerzen einsetzt und was sie so besonders macht, erfährst Du in diesem Ratgeber.

Was sind Massagekerzen?

Vielleicht hast Du selber schon mal die schmerzhafte Erfahrung machen müssen mit flüssigem Wachs in Berührung zu kommen. Dies ist überaus schmerzhaft und nicht gerade angenehm. Wie könnte also jemand auf die Idee kommen, sich so etwas freiwillig anzutun?

Nun, dies ist möglich, indem Massagekerzen anders gestaltet sind. Sie besitzen eine andere Zusammensetzung. Dies führt dazu, dass sie schon bei einer niedrigeren Temperatur flüssig werden und als Massagemittel eingesetzt werden können.

Innerhalb weniger Minuten erwärmen sich die Kerzen und Du kannst das Wachs auf die Haut fließen lassen. Dies ist nicht schmerzhaft, sondern es wird eine angenehme Temperatur erreicht.

Zusätzlich zu der Wärme sind einige Kerzen auch mit Duftstoffen versehen. Diese verwöhnen die Sinne und können aphrodisierend wirken. Im Zusammenspiel des Duftes und mit der Wärme werden die Massagekerzen gerne beim Liebesspiel verwendet.

Die Anwendungsgebiete sind aber deutlich vielseitiger. So gibt es auch Massagekerzen, die mit pflegenden Inhaltsstoffen versehen sind. Wird das Wachs auf die Haut aufgetragen, spendet es Feuchtigkeit und die Haut wird gepflegt.

Dank der Wärme wird ein Zustand der Entspannung erreicht. Damit wird das Wohlbefinden gesteigert und der Stress des Alltags gelindert.

Daher sind Massagekerzen sowohl für ein erotisches Abenteuer, als auch der eigenen Hautpflege gut geeignet. Wie genau die Massagekerzen angewandt werden, erfährst Du im folgenden Kapitel.

Anleitung für die Anwendung der Massagekerzen

Das Wachs der Massagekerzen wird nicht so warm wie bei gewöhnlichen Kerzen. Dennoch solltest Du sorgsam mit dem Wachs umgehen, um einen optimalen Effekt zu erzielen.

Welche Kerze soll es sein?

Bevor es mit der Massage losgeht, solltest Du Dir Gedanken darüber machen, welche Kerze für Deine Anwendung am besten geeignet ist. Die Kerzen sind mit unterschiedlichen Duft- und Inhaltsstoffen ausgestattet, die jeweils für ein anderes Anwendungsgebiet geeignet sind.

Geht es Dir darum, einen möglichst hohen Entspannungseffekt zu erzielen, solltest Du auf Düfte zurückgreifen, die beruhigend wirken. Dies ist zum Beispiel bei Lavendel oder Citrus der Fall. Diese eignen sich wunderbar, um den Stress zu vergessen und vom Alltag abzuschalten.

Möchtest Du Deinen Partner oder die Partnerin verwöhnen und soll die Kerze anregend wirken, eignen sich hierfür Jasmin oder Rose besser. Damit werden die Sinne angesprochen und die Lust gesteigert.

Eine schöne Atmosphäre schaffen

Damit die Anwendung ihre volle Wirkung entfaltet, ist auch die Umgebung wichtig. Schaffe Dir daher eine Atmosphäre, die beruhigend auf Dich wirkt.

Dimme das Licht, spiele ruhige Musik ab und schaffe einen Ort des Wohlfühlens. Dazu gehört auch, dass Du das Smartphone abschaltest und am besten in einem anderen Raum ablegst. Jegliche Ablenkungen sollten vermieden werden, damit Du Dich voll auf die Massage konzentrieren kannst.

Die Massage mit dem Kerzenwachs

Nachdem die Vorbereitungen nun abgeschlossen sind, geht es über zur eigentlichen Massage. Zünde hierfür die Massagekerze an. Je nach Ausführung wird diese nach 3 bis 10 Minuten die gewünschte Temperatur erreichen und das Wachs geschmolzen sein.

Zu Beginn könnte das Wachs jedoch noch zu warm sein, um es direkt auf die Haut zu geben. Lösche daher die Kerze und warte, bis die Temperatur des Wachs angenehm ist. Danach wird das Wachs entweder direkt auf die Haut gegeben oder zuerst mit der Hand verteilt.

Die weitere Benutzung des Wachses ist ähnlich wie beim Massageöl. Verreibe das Wachs in streichenden Bewegungen langsam auf dem Rücken oder Bauch des Partners. Im Laufe der Massage kannst Du mit Knet- oder Klopfbewegungen das Erlebnis intensivieren. Achte einfach darauf, was Deinem Partner gefällt und die Massage wird ein voller Erfolg.

Tipps zum Finden der passenden Kerze

Freust Du Dich schon auf die Anwendung der Massagekerzen, solltest Du unbedingt sichergehen, dass Du die Ausführung findest, die auf Deine Bedürfnisse zugeschnitten ist. Die folgenden Punkte solltest Du beachten, wenn Du die Massagekerze kaufst.

Inhaltsstoffe

Von den Inhalten können die Kerzen sich stark voneinander unterscheiden. Bist Du veganer und verzichtest auf jegliche tierische Produkte, solltest Du beim Kauf darauf achten, dass diese tatsächlich für Veganer geeignet sind. Andernfalls könnten tierische Bestandteile, wie zum Beispiel Bienenwachs enthalten sein. Varianten aus Bienenwachs gelten als besonders pflegend für die Haut.

Ist Deine Haut besonders empfindlich und möchtest Du daher lieber auf eine ganz natürliche Massagekerze zurückgreifen, gibt es hierfür Bio-Kerzen. Diese verzichten in der Regel auf Paraben, Paraffin, Glykol und Phthalsäure-Salz. Beim Kauf solltest Du aber genau hinschauen, ob diese Stoffe nicht dennoch Bestandteil der Kerze ist.

Düfte

Der Duft spielt bei der Massagekerze eine wesentliche Rolle. Geht es doch darum, dass Du die Sinne ansprichst und ein intensives Erlebnis schaffst. Daher solltest Du darauf achten, für welche Düfte Du Dich entscheidest.

Für die sinnliche Massage eignet sich eine Orangen-Note hervorragend. Einen hohen Entspannungseffekt erzielst Du hingegen mit der Lavendel.

Eine bestmögliche Pflege hingegen ist mit einer Arganöl-Kerze möglich. Diese ist feuchtigkeitsspendend und gibt der Haut die Nährstoffe zurück, die sie benötigt.

Indem Du vor dem Kauf auf die Inhaltsstoffe und die Düfte achtest, wirst Du die perfekte Massagekerze finden. Verwöhne Deinen Partner, leite das Liebesspiel ein oder schaffe eine beruhigende Atmosphäre. Diese Kerzen lassen sich vielseitig einsetzen und entspannen die Sinne.