Massiere Deine Haut und erziele ein sanftes Peeling mit diesen Rückenbürsten

Leidest Du unter Verspannungen am Rücken oder möchtest Du diesen Bereich gründlich reinigen, kann dies alleine ziemlich schwerfallen. Mit der bloßen Hand wirst Du nicht alle Stellen erreichen und daher ist es vorteilhaft, ein Hilfsmittel zu benutzen.

Die Rückenbürste ist ausgezeichnet zur Körperpflege geeignet. Sie verfügt über Borsten oder eine genoppte Oberfläche, um die Haut zu stimulieren. Welche Ausführungen für Dich geeignet sind, erfährst Du hier.

Was ist eine Rückenbürste?

Um den Rücken zu massieren und die Haut zu pflegen, stehen verschiedene Bürsten zur Auswahl. Bei den einfachsten Arten handelt es sich um eine Holzbürste, welche über einen Bürstenkopf verfügt. Am Bürstenkopf befinden sich die Borsten, die eine sanfte Massage ermöglichen.

Demgegenüber stehen Massagebänder, die über eine längliche Form verfügen. Sie bestehen meist aus Kunststoff und besitzen an der Spitze eine Vielzahl von Noppen. Damit ähneln sie teilweise einer Akupressurmatte, wobei sie wesentlich angenehmer in der Anwendung sind.

Die Rückenbürste kann zu verschiedenen Anwendungszwecken genutzt werden. Sie lässt sich etwa in der Sauna oder unter der Dusche verwenden. Daher ist es wichtig, dass alle Materialien dem Wasser standhalten und nicht beschädigt werden.

Welche Wirkung erzielst Du mit der Rückenbürste?

Die Rückenbürste ist weniger ein Massagegerät, sondern dient hauptsächlich der Wellness-Anwendung. Die Intensität, mit welcher der Druck ausgeübt wird, ist eher gering und daher lassen sich Verspannungen kaum lösen. In diesen Fällen ist eine Massagerolle besser geeignet. Um das Erscheinungsbild zu verbessern ist eine Rückenbürste aber ein angenehmes Mittel.

Rückenbürste - Hautpflege
Mit der Rückenbürste pflegst Du Deine Haut

Mit der Rückenbürste gelingt es Dir die toten Hautzellen der obersten Schicht abzutragen. Durch dieses Peeling regst Du die Regeneration der Haut an und beugst Hautproblemen vor. Insgesamt erscheint das Hautbild frischer und reiner.

Zusätzlich regt die sanfte Massage mit den Borsten die Durchblutung an. Die Gefäße erweitern sich und auf diese Weise werden die Selbstheilungskräfte gestärkt. Dies ist hilfreich, wenn Du unter Hautirritationen leidest und in den Griff bekommen möchtest.

Auch bei Cellulite ist die Rückenbürste ein geeignetes Hilfsmittel. Die Massage stimuliert das Bindegewebe und vermindert die Ausprägung der Hautdellen. Indem das Bindegewebe gekräftigt wird, verbleibt das Fettgewebe an der natürlichen Position und schiebt sich nicht bis zur Hautoberfläche vor.

Benutzt Du während des Saunavorgangs oder beim Duschen Cremes, wird deren Wirkung dank der Rückenbürste ebenfalls intensiviert. Massiere die Haut vor der Anwendung der Cremes, damit die Inhaltsstoffe besser aufgenommen werden.

Anwendung

Die Rückenbürste stellt ein sehr simples Hilfsmittel dar. Dennoch solltest Du die folgenden Dinge beachten, damit Deine Haut von der Anwendung profitiert.

Bevor Du mit der Massage loslegst, solltest Du prüfen, welchen Hauttyp Du besitzt. Ist Deine Haut eher trocken, fettig oder eine Mischhaut? Je nach Hauttyp sind andere Bürsten und Pflegeprodukte für Dich geeignet.

Ist Deine Haut sehr empfindlich und treten schnell Irritationen auf, solltest Du sicherstellen, dass die Bürste dermatologisch getestet wurde. Damit ist sichergestellt, dass die Materialien hautfreundlich sind und kein Gesundheitsrisiko darstellen.

Während des Bürstens kannst Du Gels oder Öle verwenden, um einen besonderen kosmetischen Effekt zu erzielen. So wirst Du etwa die Haut von Unreinheiten befreien oder ein Peeling durchführen.

Übe mit der Rückenbürste einen sanften Druck auf die betreffende Region aus. Die Borsten sollten sich angenehm auf der Haut anfühlen und nicht abbrechen. Für das Gesicht solltest Du eine spezielle Bürste mit weicheren Borsten verwenden. Möchtest Du die Gesichtshaut unterstützen, könnte auch ein Nadelroller für Dich interessant sein.

Worauf musst Du beim Kauf achten?

Damit Du die Rückenbürste bequem nutzen kannst, solltest Du die folgenden Eigenschaften beim Kauf berücksichtigen.

Richtige Größe

Zur komfortablen Anwendung sollte die Rückenbürste auf Deine Körpergröße abgestimmt sein. Ist der Stiel zu lang, wird die Durchführung erschwert und die Massage fühlt sich unhandlich an. So erhältst Du sicherlich nicht den gewünschten Entspannungseffekt und es fällt Dir schwer, präzise vorzugehen.

Ist der Stiel hingegen zu kurz, wirst Du Probleme haben alle Stellen ausreichend zu erreichen. Achte daher darauf, wie lang die Rückenbürste ist und ob sie zu Deiner Körpergröße passt.

Borstenhärte

Bevorzugst Du eher eine kräftige Massage, sind dafür harte Borsten besser geeignet. Diese üben einen höheren Druck aus, können allerdings bei empfindlicher Haut zu Irritationen führen.

Weiche Borsten sind angenehmer, von der Wirkung aber verhaltener und weniger intensiv. Sie eignen sich dafür auch für die Anwendung an empfindlichen Stellen.

Kannst Du Dich nicht entscheiden, dann wähle eine Rückenbürste, welche an beiden Seiten über Borsten verfügt. Mit einer weichen und einer harten Seite kannst Du die Bürste flexibel anwenden.

Elektrische Variante

Etwas ausgefallener sind elektrische Rückenbürsten. Diese verfügen über einen rotierenden Kopf und garantieren eine sehr gründliche Reinigung der Hautoberfläche. Sie können ebenso unter der Dusche verwendet werden und ermöglichen eine angenehme Massage. Nachteilig ist allerdings, dass der Akku regelmäßig aufgeladen werden muss und die Bürste deutlich schwerer ist. Für einen besonders intensiven Effekt könntest Du solch ein Modell für Dich ausprobieren.

Die Rückenbürste für ein schöneres Hautbild

Leidest Du am Rücken unter Unreinheiten und liegen leichte Verspannungen vor, kannst Du mit einer sanften Massage dagegen vorgehen. Nutze die Rückenbürste, um Deine Haut zu unterstützen und von den Strapazen des Alltags zu befreien.