Eine möglichst straffe Haut wünschen sich wahrscheinlich die meisten Frauen. Sie steht für ein gesundes Erscheinungsbild und vermittelt eine Jugendlichkeit. Doch viele Frauen werden von Dellen an Oberschenkel und Gesäß geplagt.

Rund jede zweite Frau ist von der Cellulite betroffen. Mit Cremes und anderen Mitteln wird versucht die Orangenhaut wieder zu glätten. Doch diese Herangehensweise ist selten von Erfolg geprägt.

Wie wirksam ist Yoga gegen Cellulite und solltest Du versuchen, mit dieser Methode das Hautbild zu verbessern?

Erfahre, wie Yoga Dir bei der Behandlung der Cellulite hilft.

Was ist die Cellulite?

Zunächst ist hilfreich zu erfahren, worum es sich bei der Cellulite handelt. Vielleicht hast Du schon eine grobe Vorstellung von diesem Erscheinungsbild, doch weißt gar nicht, wie die Dellen entstehen.

Die Cellulite betrifft hauptsächlich Frauen. Dies ist kein Vorurteil, sondern auf eine andere Struktur des Bindegewebes zurückzuführen. Die Haut ist bei Frauen dehnbarer und elastischer. Diese Anforderung ist wichtig, um etwa bei einer Schwangerschaft die Haut nicht zu verletzen.

Die Struktur des Bindegewebes ist bei Frauen schwächer. Dies führt dazu, dass das Fettgewebe nicht fest genug gehalten wird und sich mit der Zeit unter die oberen Hautschichten drückt. Das Verschieben des Fettgewebes macht sich in den unschönen Dellen bemerkbar.

Die Cellulite mag zwar optisch eine Beeinträchtigung darstellen, ist aber ansonsten mit keinen gesundheitlichen Risiken verbunden. Selbst vollkommen gesunde Frauen können unter diesem Erscheinungsbild leiden, sodass die Cellulite auch kein Ausdruck einer ungesunden Lebensweise sein muss. Dennoch gibt es natürlich Risikofaktoren, die die Entstehung der Cellulite begünstigen.

Ursachen der Cellulite

Bindewebe - Cellulite
Ein schwaches Bindegewbe sorgt für die unschönen Dellen am Oberschenkel

Die Cellulite entsteht aufgrund eines zu schwachen Bindegewebes, welches nicht in der Lage ist das Fettgewebe an der gewünschten Position zu halten. Das Bindegewebe übernimmt die Funktion, dass Knochen und Sehnen sowie innere Organe geschützt werden.

Obwohl die Cellulite auch bei einer gesunden Lebensführung auftreten kann, ist das Risiko größer, wenn der Stoffwechsel beeinträchtigt wird. Dies ist zum Beispiel beim Konsum von Nikotin und Alkohol der Fall. Dann wird das Bindegewebe nicht ausreichend mit Nährstoffen versorgt und verliert an Stabilität. Ebenso verschlechtern diese Mittel die Regeneration der Haut. Es wird weniger Kollagen und Elastin produziert, was zu einem Verlust der Flexibilität der Haut führt.

Ebenso gilt das Übergewicht als Risiko für Cellulite. Je ausgeprägter das Fettgewebe, desto stärker zeichnen sich die Dellen an der Oberfläche der Haut ab. Zudem muss das Bindegewebe mehr Arbeit verrichten, um das Fettgewebe an Ort und Stelle zu halten. Der weitverbreitete Glaube, dass nur übergewichtige Personen von der Cellulite betroffen sind, stimmt allerdings nicht. Sie kann auch schlanke Frauen zu schaffen machen, wobei sich die Dellen aber weniger stark an der Oberfläche abzeichnen.

Auch Stress und ein Bewegungsmangel begünstigen die Entstehung der Cellulite. Das Gewebe wird nicht ausreichend belastet und gekräftigt. Das Fettgewebe hat dann ein leichtes Spiel, sich bis zur Oberfläche durchzudrücken und dort abzuzeichnen.

Wie Yin Yoga gegen die Cellulite hilft

Als besonders wirksam gegen die Orangenhaut hat sich das Yin Yoga herausgebildet. Dabei handelt es sich um eine Yoga Form, die es eher ruhig angehen lässt und im Sitzen oder Liegen ausgeübt wird. Die einzelnen Asanas werden für mehrere Minuten gehalten und während der Pose wird ein meditationsähnlicher Zustand erreicht.

Der Kern des Yin Yogas sind lange Posen, die meiner starken Dehnung einhergehen. Dahinter verbirgt sich das Ziel, tief in das Gewebe vorzudringen und die Faszien zu lockern.

Durch das lange Sitzen und dem stressigen Alltag kann es dazu kommen, dass die einzelnen Fasern des Bindegewebes verkleben und in ihrer Funktion gestört werden.

Mit dem Yin Yoga sprichst Du genau diese Probleme an. Die Verklebungen werden gelöst und das Bindegewebe stimuliert. Dies trägt zu einer Kräftigung und einer höheren Stabilität bei.

Yin Yoga mag sich zwar entspannt anhören, doch Du solltest die Anstrengung nicht unterschätzen. Die Dehnung für mehrere Minuten zu halten ist mit einem Kraftaufwand verbunden und im Anschluss an die Praxis wirst Du ganz sicher merken, in welcher Weise Dein Körper beansprucht wurde. Nach rund einer Stunde wirst Du Dein Bindegewebe so gestärkt haben, dass bei regelmäßiger Ausführung die Cellulite zurückgeht.

Ganz bekämpfen lässt sich die Cellulite in den meisten Fällen allerdings nicht. Du solltest eine realistische Vorstellung davon haben, wie das Yin Yoga gegen Cellulite hilft. Eine Reduzierung der Dellenbildung kannst Du aber mit Sicherheit erwarten.

Weitere Maßnahmen gegen die Cellulite

Yoga stellt eine gute Maßnahme dar, um die Anzeichen der Cellulite zu minimieren. Doch nur in Kombination mit einer gesünderen Lebensweise wird das Erscheinungsbild dauerhaft besser werden.

Dazu gehört, dass Du ausreichend Bewegung in Deinen Alltag integrierst. Mit Yin Yoga kräftigst Du zwar das Bindegewebe, doch Sport und körperliche Tätigkeiten sind ebenfalls wichtig, um die Muskulatur zu kräftigen. Dadurch wird das Fettgewebe besser festgehalten und drückt sich weniger zur Hautoberfläche durch.

Der zweite bedeutsame Faktor ist in der Ernährung und den Lebensgewohnheiten zu finden. Verzichte auf Alkohol und Nikotin, um den Körper nicht zusätzlich zu belasten. Ernähre Dich gesund und halte Dein Körpergewicht auf einem optimalen Niveau.

Mit Yin Yoga die Cellulite bekämpfen

Hältst Du Dich an die Ratschläge und führst die Yin Yoga Praxen regelmäßig durch, wirst Du die Dellen an der Haut glätten können. Das Bindegewebe wird gestärkt und das Fettgewebe besser an seiner Position gehalten.

Lege zudem Wert auf eine gesunde Lebensführung. Achte auf eine ausgewogene Ernährung und vermeide es Deinen Körper mit Giftstoffen zu belasten.

Auf diese Weise wird es Dir gelingen mit Yoga gegen die Cellulite anzukämpfen und das Hautbild zu verbessern.